Titel:

Portobello Market

Autor: Thomas Odenhoven
Grafik: Michael Menzel / Christof Tisch

Verlag:

Schmidt

Art.Nr.: 49073
Erscheinungsjahr: 2007
Altersvorgabe: ab 8 Jahre
Spielerzahl: 2 bis 4
Spieldauer: ca. 35 Minuten
Auszeichnungen: "Hippodice" Spiele-Autorenwettbewerb 2006, Platz 1

LONDON, 1921 - EIN SPANNENDER MARKTAUFBAU

Auf dem weltberühmten Portobello Market geht es um die besten Plätze beim morgendlichen Standaufbau. Versuchen Sie. Ihre Stände und die Kunden am besten zu platzieren, schlagen Sie Ihren Mitspielern ein Schnippchen und schnappen Sie ihnen die profitabelsten Gassen weg. Doch Achtung: Nur wo der Bobby steht, darf gebaut werden. Aber mit ein bisschen Einsatz steht der Bobby da, wo Sie es wollen!

Bei diesem taktischen Familienspiel braucht man gute Nerven und noch bessere Beziehungen zur Obrigkeit.

Der Londoner Portobello Market ist einer der berühmtesten Flohmärkte der Welt. In den 60er-Jahren bestimmten dort die Hippies, was über die Ladentische der Händler ging. In den 20er-Jahren war es ein Bobby, der als Marktaufseher zwischen den Gassen und Ständen dafür sorgte, dass der Schilling rollte. Oder auch nicht..!

Im Familien-Taktikspiel "Portobello Market" jedenfalls spielt dieser Ordnungshüter eine zentrale Rolle. Denn nur wenn der Bobby in der Nähe ist, dürfen die Spieler in den Gassen und Plätzen auf dem großen "Portobello Market"-Spielplan ihre kleinen Stände aufbauen. Dabei ist klar – und jeder, der schon mal am Wochenende auf einem Flohmarkt sein marktwirtschaftliches Glück versuchte, weiß es: Der Erfolg ist eine Standortfrage! Das gilt auch bei "Portobello Market", wo ebenfalls die geschickte Platzierung der Verkaufsstände die späteren Einnahmen – sprich Siegpunkte – bestimmt. Da heißt es, sich gut stellen mit dem Mann des Gesetzes, um möglichst viele lukrative Plätze und profitable Gassen besetzen zu können und dennoch dem Wettbewerb nicht zu sehr in die Karten zu spielen. Man muss schon ein wenig "um die Ecke" denken, um der Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen.

Die Kasse der Standbesitzer klingelt jedoch erst dann, wenn die kauflustigen Flohmarktbesucher ins Spiel kommen. In den vollbesetzten Gassen des "Portobello Market" drängeln sich – so gar nicht demokratisch – Kunden erster und zweiter Klasse. Was Bürger und Gehilfen dabei tatsächlich zählen, zeigt sich bei der Wertung. Dieser setzt mit Extrapunkten am Spielende ein Lord die Krone auf. Ihre Lordschaft ist nämlich ein Kunde der Sonderklasse, der erst dann auf Shoppingtour geht, wenn der letzte Marktstand errichtet wurde.

Um am "Portobello Market" die Marktstände strategisch geschickt aufbauen und die Kunden möglichst lukrativ platzieren zu können, steht den taktierenden Flohmarktfans jede Menge Spielmaterial zur Verfügung. Dieses Familienspiel wurde beim Spiele-Autorenwettbewerb 'Hippodice 2006' mit dem ersten Platz ausgezeichnet.