Titel:

Trapper

Autor: Wolfgang Kramer / Michael Kiesling
Grafik: Franz Vohwinkel

Verlag:

Clementoni

Art.Nr.: -
Erscheinungsjahr: 2007
Altersvorgabe: ab 10 Jahre
Spielerzahl: 2 bis 4
Spieldauer: ca. 30 - 60 Minuten
Auszeichnungen: keine bekannt

AUF BEUTEJAGD IN DER WILDNIS KANADAS

Sie schlüpfen in die Rolle von Trappern, die in den Wäldern Kanadas auf die Pirsch gehen, um reiche Beute zu machen. Hier fangen Sie Tiere in Wäldern und Seen und machen sich auf die Suche nach Kräuter und Pilzen.

Ihre Beute sammeln Sie in Kanus, um sie später zu verkaufen. Aber die Kanus können nicht beliebig gefüllt werden. Hier ist vorausschauendes Planen gefragt.

Gewinner ist, wer am Spielende das meiste Geld besitzt. Und wer die wertvollste Ware an den Mann gebracht hat und die meisten unterschiedlichen Tiere gesammelt hat, punktet extra.

Beispiel für einen Spielzug bei 3 Spielern:

Spieler A besitzt den Startspielerstein. Er nennt beige als Farbe und 2 als Zahl. Spieler B passt. Spieler C erhöht auf 3. Spieler A erhöht auf 4. Spieler C erhöht auf 5. Nachdem Spieler A passt, legt Spieler C 3 beige, 2 grüne und 2 blaue Trapperkarten auf den Ablagestapel und nimmt sich ein Beuteplättchen, das an den beigen Trapper grenzt. Er setzt den Trapper auf das frei gewordene Feld, deckt alle angrenzenden verdeckten Beuteplättchen auf und richtet sie aus.

Da Spieler A seinen Zug noch nicht dadurch beendet hat, dass er sich vier Trapperkarten genommen hat, ist er wieder an der Reihe. Er muss bei der Farbe beige bleiben und nennt die Zahl 1. Spieler B erhöht auf 3. Spieler C und Spieler A passen. Spieler B legt seine gebotenen Karten ab, nimmt sich ein an den beigen Trapper grenzendes Beuteplättchen, bewegt den Trapper usw.

Spieler A ist immer noch Startspieler und nennt wieder die Zahl 1. Da die beiden anderen Spieler passen, gibt er eine passende Karte ab und darf sich ein Beuteplättchen nehmen. Wieder ist Spieler A an der Reihe und nennt erneut die Zahl 1. Spieler B und C passen, Spieler A gibt wieder eine passende Karte ab und nimmt sich ein Beuteplättchen.

Spieler A beendet seinen Zug und nimmt sich vier Trapperkarten vom Aufnahmestapel. Er gibt den Startspielerstein an Spieler B,' der die nächste Ersteigerungsrunde mit einem Gebot (Farbe und Zahl) eröffnet.